Info zur AG

Workshop der AG E-Humanities

In der Arbeitsgruppe eHumanities, die unter dem Dach der Akademienunion eingerichtet wurde, beschäftigen sich bereits seit 1999 Expertinnen und Experten aus der Informatik, den Sprach- und Literaturwissenschaften, der Rechtswissenschaft und der Computerlinguistik sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus den Forschungsprojekten des Akademienprogramms mit Fragen des Urheberrechts, der elektronischen Speicherung, mit Standards, Tools und Software sowie mit Fragen des Open Access und der langfristigen Verfügbarkeit der elektronischen Daten.

Die AG „eHumanities“ veranstaltet einmal im Jahr an einer der Mitgliedsakademien der Union einen zweitägigen Workshop, um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Projekten jeweils zu einem anderem Thema des elektronischen Publizierens auf den neuesten Stand zu bringen. Zusätzlich gibt es Arbeitstreffen zu einzelnen technischen und methodischen Fragen, bei denen die jeweiligen Praktiken aufeinander abgestimmt und konkrete technische Lösungen vorangetrieben werden sollen.

Mitglieder der Arbeitsgruppe sind (Stand 07.2020) :

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Alexander Czmiel
Ralf Wolz

Akademie der Wissenschaften zu Göttingen
Prof. Dr. Ingo Kottsieper
Prof. Dr. Gerhard Lauer
Dr. Jörg Wettlaufer

Bayerische Akademie der Wissenschaften
Dr. Eckhard Arnold

Sächsische Akademie der Wissenschaften
Michael Hübner
Uwe Kretschmer

Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Andreas Dafferner
Prof. Dr. Wolfgang Raible
Dr. Dieta Svoboda-Baas

Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz
Prof. Dr. Kurt Gärtner
Prof. Dr. Manfred Pinkal
Prof. Torsten Schrade
Dr. Andreas Kuczera (Stellvertreter)

Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste
Jonathan Blumtritt
Dr. Claes Neuefeind
Prof. Dr. Andreas Speer (Vorsitzender der Arbeitsgruppe)

Akademie der Wissenschaften in Hamburg
Timm Lehmberg

Nationale Akademie der Wissenschaften – Leopoldina
Dr. Torsten Roeder
Dr. Elke Witt

Für die Wissenschaftliche Kommission:
Prof. Dr. Andrea Rapp